Buchpräsentation am 16.08.2022

Am 16. August 2022 findet im Rahmen der „Internationalen Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer“ im DACHL-Fenster des Juridicum (Schottenbastei 10-16, 1010 Wien) die Buchpräsentation des Sammelbandes „Fokus Mehrsprachigkeit“ statt, bei welcher der Band das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

NEUERSCHEINUNG AUS DEM ÖGB-VERLAG

Fokus Mehrsprachigkeit
14 Thesen zu Sprache und Sprachenpolitik. Beiträge aus
Österreich und Europa

Hg.: Oliver Gruber | Michael Tölle

Verlag: ÖGB Verlag | 408 Seiten | 36,00 EUR
ISBN: 978-3-99046-543-1

Das Spannungsverhältnis zwischen mehrsprachiger Gesellschaft und monolingualem Habitus ist zu dem zeitgenössischen Merkmal der Sprachenpolitik in Österreich geworden.
Die diesem Buch zu Grunde liegenden 14 Thesen zu Sprache und Sprachenpolitik verstehen sich als Impuls für eine breitere, zukunftsorientierte Auseinandersetzung mit der Rolle von Sprache(n) in Österreich als mehrsprachigem Land und seinem europäischen Kontext.

Die Thesen formulieren Orientierungslinien für eine moderne Sprachenpolitik, die wissenschaftliche Befunde, pädagogische Praxis und gesellschaftliche Sprachenrealität gleichermaßen berücksichtigt.
Entlang dieser Orientierungslinien versammelt das Buch Fachbeiträge, die aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus Sprach- und Sozialwissenschaften ebenso wie aus dem Blickwinkel der pädagogischen und sprachenpolitischen Praxis für ein interessiertes Publikum verständlich aufbereiten.

Damit lädt das Buch zur kollektiven Diskussion über einen progressiven Umgang mit der Realität und Normalität individueller, familiärer, gesellschaftlicher und institutioneller Mehrsprachigkeit ein – um so
den Schatz der Mehrsprachigkeit künftig besser zu heben.

Zum Buch

BUCHPRÄSENTATION FOKUS MEHRSPRACHIGKEIT

Dienstag, 16.08., 18:00 Uhr,
Dachsaal des Juridicums Wien
(DACHL-Fenster mit DACHL-Café)
Dauer ca. 1 h

PROGRAMM:

Autor*innen der Teilkapitel geben Einblicke in ihre Beiträge sowie in die aktuellen Erfahrungen und Strategien ihrer Institutionen im Umgang mit der Mehrsprachigkeit ihrer Zielgruppen. Die anschließende Publikumsdiskussion lädt Teilnehmer*innen ein, ihre eigenen Erfahrungen und Vorstellungen zu diskutieren & sich bei lockerem Ausklang zu vernetzen.