Buch Wien 2021: Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Jahr!

Nach Corona-bedingter Pause im vergangenen Jahr war eine Buch Wien unter gesetzlich vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen und einem umfassenden Präventionskonzept in diesem Jahr von 11.11. bis 14.11.2021 vor Ort in der Messe Wien wieder möglich. Auf knapp 12.000 m2 Fläche tummelten sich rund 323 Aussteller und repräsentierten damit insgesamt 31 Nationen (Quelle: Buch Wien, Facts & Figures 2021). Mit dabei war auch der ÖGB-Verlag.

Gemeinsam. Stark.

Mit einem Gemeinschaftsstand zusammen mit der Arbeiterkammer Wien lud der ÖGB-Verlag vier Tage lang zu Gewinnspielen, Veranstaltungen, netten Gesprächen und natürlich zum Schmökern in Büchern ein. All das unmittelbar neben der großen ORF-Hauptbühne, auf der täglich zahlreiche spannende Buchpräsentationen und Diskussionen auf die BesucherInnen warteten.

4 Veranstaltungen in 4 Tagen

Auftakt unserer Veranstaltungen machte am Donnerstag die Autorin, Journalistin und Erwachsenenbildnerin Brigitte Theißl. Gemeinsam mit Betina Aumair (Literaturwissenschafterin, Erwachsenenbildnerin) schrieb sie das Buch „Klassenreise. Wie die soziale Herkunft unser Leben prägt“. Diskutiert wurde am frühen Abend darüber, wie unsere soziale Herkunft beeinflusst, welchen Lebensweg wir einschlagen und welche Rolle Geschlecht oder Migration dabei spielen.

Während sich am Samstagvormittag mit der gemeinsamen Diskussion von Prof. MMag. DDr. Werner Anzenberger (Jurist, Historiker, Bereichsleiter für Recht, Sozialpolitik in der AK Steiermark) und dem gf. Bundesvorsitzenden des Bundes Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Dr. Gerald Netzl, bei uns noch alles um den österreichischen Sozialdemokraten Otto Bauer (1881 bis 1938) und den Aufstand der österreichischen Arbeiter im Zuge der Februarkämpfe 1934 drehte, wurde am Nachmittag über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens am Podium debattiert. Zu Gast war dafür Karl Immervoll, Theologe und Mitautor des Buches „Sinnvoll tätig sein“.

Abschluss, und für manch einen sogar das Highlight der fünf Tage, war der Besuch des ehem. österreichischen Bundespräsidenten, Dr. Heinz Fischer. Zusammen mit Rainer Mayerhofer, Autor von „Doch die Menschen liebe ich über alles“, sprachen sie über die bekannte Sozialdemokratin, Widerstandskämpferin und KZ-Überlebende Rosa Jochmann (1901 bis 1994). In ihrem Nachlass fand Mayerhofer viele bis dato unveröffentlichte Briefe und schuf so mit seinem aktuellen Buch ein rares Stück Zeitgeschichte.

Alle Veranstaltungen wurden via Livestream aufgenommen und können derzeit im Archiv der Buch Wien unter www.buchwien.at/videos kostenlos nachgeschaut werden.

Danke und bis zum nächsten Jahr!

Wir bedanken uns bei allen BesucherInnen der letzten Tage, den Gästen und AutorInnen unserer Veranstaltungen, bei der AK Wien für die Zusammenarbeit und Möglichkeit eines Gemeinschaftsstandes und natürlich bei unserem eifrigen Team für die tägliche Betreuung vor Ort.

Bis zum nächsten Jahr, wir freuen uns auf euch!

© ÖGB-Verlag